Gruft

Attensam kocht für die Gruft


Heutzutage nimmt soziales Engagement in vielen Unternehmen glücklicherweise einen immer größeren Stellenwert ein. Besonders schön ist es, wenn sich nicht nur das Unternehmen, sondern auch dessen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen daran beteiligen. Wie Attensam-Mitarbeitende neben ihrer Arbeit etwas für das menschliche Wohl tun und dabei sogar das Team stärken, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.

 

Soziale Verantwortung wird bei Attensam großgeschrieben. Daher hat die interne Kulturgruppe für obdachlose Menschen im Rahmen der Initiative „Kochen für die Gruft“ gemeinsam ein Essen auf den Tisch gezaubert. Das Attensam-Team hat bisher schon öfter soziales Engagement gezeigt und an diversen Spendenaktionen teilgenommen.

Die Gruft – Hilfe für Obdachlose

Die Gruft ist seit 30 Jahren eine Caritas-Einrichtung in Wien. Obdachlosen, die auf der Straße leben, wird ein warmer Zufluchtsort mit Essen und Schlafplätzen geboten.

 

150 Mal im Jahr unterstützen dabei Freiwillige, indem sie für die Gruft kochen. Die Lebensmittel werden von den Helferinnen und Helfern selbst mitgebracht. Nach dem Kochen wird das Essen an die Hilfsbedürftigen ausgegeben – so entsteht der persönliche Kontakt zwischen den Menschen. Es ist neben dem netten gemeinschaftlichen Erleben auch eine Möglichkeit, Menschen zu treffen, denen es nicht so gut geht und die sich über ein warmes Essen wirklich freuen.

 

Die Gruft setzt sehr auf diese menschliche Komponente – genau das Richtige für Attensam.

Ein ganz besonderes Abendessen

Die einzelnen Mitarbeitenden sorgen für Menschlichkeit und Vielfältigkeit in einem Betrieb, so auch im Familienunternehmen Attensam. Attensam hilft täglich Menschen, die Hilfe in ihrem Eigenheim benötigen. Da bietet es sich auch an, Menschen auf andere Weise zu helfen.

 

Daher schwangen sieben Mitarbeitende der Attensam-Kulturgruppe am 14. März 2019 die Kochlöffel in der Gruft. Auf dem Speiseplan für den Abend standen als Hauptspeise Spaghetti Bolognese mit grünem Salat und als Nachspeise ein köstlicher Obstsalat. Unter großem Einsatz und mit viel Freude an der Arbeit wurden unter anderem Gemüse gehackt und Obst geschnitten – am Ende wurde daraus ein schmackhaftes Mahl. Die Besucherinnen und Besucher der Gruft freuten sich sehr über diese warmen Schmankerln. Im direkten Austausch konnte das Team von Attensam Einblick in das Leben und die Schicksale der Besucherinnen und Besucher, die oft nicht auf die Butterseite des Lebens gefallen sind, bekommen.

 

Teamwork gefragt

Um so ein Projekt gemeinsam auf die Beine zu stellen benötigt es einen guten Zusammenhalt im Team – Teamwork ist gefragt! Im täglichen Arbeitsalltag ist es das Um und Auf, dass sich die einzelnen Mitglieder aufeinander verlassen können, um erfolgreich etwas Gemeinsames zu schaffen. Auch beim Kochen in der Gruft war der gute Zusammenhalt in der Gruppe, der auf Vertrauen und Organisation aufbaut, unerlässlich. So konnte in der Gruft nicht nur etwas Sinnvolles getan, sondern auch der Teamspirit abseits des Arbeitsalltags gestärkt werden.

 

Jede und jeder Mitarbeitende ist eine Botschafterin oder ein Botschafter eines Unternehmens. Erst die Summe aller Menschen dahinter macht ein Unternehmen einzigartig und unverwechselbar. Das prägt nicht nur die Außensicht, sondern kann auch viel Gutes bewirken – der Abend in der Gruft ist das beste Beispiel dafür!

Kommentare