Bettwanzen

Bettwanzen – was tun?


„Auf der Mauer, auf der Lauer sitzt ’ne kleine Wanze. Seht euch nur die Wanze an, wie die Wanze tanzen kann!“ Kennen Sie diese Zeile eines bekannten Kinderliedes? So lustig die Vorstellung von tanzenden Wanzen sein mag – zuhause können die Tierchen schnell zur Plage werden. Vor allem Bettwanzen. Sie leben von und mit dem Menschen. Besonders gerne nisten sie sich in Betten und Matratzen ein und beißen ihre Beute in den Nachtstunden. Sind sie erstmal im Haus, werden Sie diese gefräßigen Insekten schwierig wieder los. Wir geben Ihnen Tipps, wie man sie erkennt, mit einfachen Mitteln Bettwanzen bekämpfen und den Befall vorbeugen kann.

Wie erkennen Sie Bettwanzen?

Bettwanzen sind nachtaktiv und saugen beim Stechen das Blut ihrer Opfer ab, vor allem an unbedeckten Körperstellen. Auch kleine Blut- und Kotspuren im Bett deuten auf Bettwanzen hin. Beim Blutsaugen geben sie ein betäubendes Sekret ab, wodurch Wanzenbisse oft gar nicht bemerkt werden. Flöhe hingegen werden meist durch Haustiere übertragen. Wenn Sie also keinen Hund oder keine Katze besitzen, ist davon auszugehen, dass es sich um Bettwanzen handelt.

Im Bett Wanzen? 5 erste Schritte zur Bekämpfung

Um die lästigen und hartnäckigen Biester endgültig los zu werden, muss der Schädlingsbekämpfer gerufen werden, doch Sie sollten schnell handeln. Diese ersten Maßnahmen können Sie selbst ergreifen, um den weiteren Befall zu minimieren:

  1. Bekleben Sie den Lattenrost und das Bettgestell mit doppelseitigem Klebeband – die Schädlinge picken daran fest.
  2. Auf den Blättern von Bohnenpflanzen bleiben Bettwanzen mit ihren Beinchen an den scharfen Härchen hängen. Bohnenblätter einfach rund um das Bett verstreuen und diese am nächsten Tag gleich entsorgen, am besten verbrennen.
  3. Kalte Temperaturen gefallen den Bettwanzen überhaupt nicht: Sofern möglich, frieren Sie betroffene Gegenstände für 3 Tage bei -18 Grad ein. Das gleiche können Sie mit dem Staubsaugersackerl – in einem Plastiksackerl verschlossen – tun, wenn Sie den Biestern zuvor mit dem Staubsauger zu Leibe gerückt sind.
  4. Auch Hitze ist ein Feind dieser Schädlinge – erhitzen Sie die befallenen Dinge für längere Zeit in der Sauna oder dem Backrohr bei mindestens 50 Grad.

Der Attensam Profitipp

Der Versuch, Bettwanzen eigenständig loszuwerden, hat kaum Aussicht auf Erfolg. Nur ein Schädlingsbekämpfungsprofi kann diese Plagegeister mit chemischen oder thermischen Methoden wie Hitze- oder Kältebehandlung nachhaltig bekämpfen.

So können Sie den Bettwanzen vorbeugen

Gut, dass man den Bettwanzen mit professioneller Hilfe effektiv entgegenwirken kann. Doch Vorbeugung ist noch immer das beste Mittel, um sich den Ärger mit diesen Schädlingen überhaupt zu ersparen.

  1. Die Bettwäsche  regelmäßig bei möglichst hohen Temperaturen  waschen.
  2. Damit Bettwanzen nicht als Urlaubssouvenir in die heimische Wohnung eingeschleppt werden, Koffer im Hotel nicht auf den Boden oder in Bettnähe stellen.

Wenn es aber bereits zu spät ist und Sie rasche Hilfe bei der Bettwanzenplage benötigen, erfahren Sie hier, wie Sie den Schädlingsbekämpfungsprofi von Attensam in ihrer Nähe kontaktieren können.

Kommentare