Schnecken

Das hilft gegen Schnecken im Gemüsebeet


Der Sommer bietet sich perfekt an, um im Garten oder auf der Terrasse Gemüse anzubauen. Wir wissen doch alle, wie gut selbst angebaute Lebensmittel schmecken. Wenn aber auch Schnecken Gefallen an unseren Beeten finden, wird uns dieser Spaß schnell verdorben. Diese Schädlinge können schleimige Spuren hinterlassen und unser geliebtes Gemüse anknabbern. Leider sind Schnecken oftmals nicht ganz einfach zu vertreiben. Einfache Tipps, wie man diese Schädlinge dennoch loswerden kann, sind hier zusammengefasst.

 

Schnecken sind auch nützlich

Nicht immer sind Schnecken jedoch so unnütz, wie viele von uns vielleicht denken. Sie beseitigen Kadaverreste oder auch herumliegende verfaulte Pflanzenteile. Kurz gesagt verwerten sie – ähnlich wie Ameisen oder Regenwürmer – den Biomüll. Dadurch hilft ihr Kot, Humus zu bilden – und das Gemüsebeet wird so auf natürliche Weise gedüngt.

 

Ein weiterer Vorteil ist, dass einige Arten wie die Egelschnecken andere Artgenossen, die Schäden anrichten können, bekämpfen. Das passiert, indem sie diese oder deren Eier einfach auffressen. Generell kann man sagen, dass Schnecken mit einem Gehäuse als harmlos gelten. Eine durchaus bekannte dieser Art ist die Weinbergschnecke. In Österreich stehen sie übrigens unter Naturschutz!

 

Auch die Tigerschnecke zählt zu den Nützlingen. Diese Nacktschnecke ist durch ihr Leopardenmuster gut erkennbar. Nennenswert ist hier, dass sie gesunde oder lebende Pflanzen kaum oder sogar gar nicht anknabbert. Die Tigerschnecke, die oft in Wäldern vorkommt, ist vor allem in der Nacht aktiv und lässt sich deshalb untertags kaum blicken.

Vorsorgen ist besser als Nachsorgen

Für die meisten Schäden im Gemüsebeet ist die Spanische Wegschnecke verantwortlich. Diese Art hat natürliche Feinde wie Igel oder Frösche, welche die Schneckeneier verspeisen. Daher ist es ratsam, diesen Tieren einen Lebensraum zu schaffen. Aber auch einfache Tricks helfen, um sie von Salat, Gurken und Co fernzuhalten.

  • Bodenpflege: Regelmäßige Bodenaufbereitung ist wichtig, denn in Rissen und Spalten können sich die schleimigen Tierchen zurückziehen.
  • Antihaft-Anstrich für Töpfe und Beetumrandungen: Es hilft, Blumentöpfe oder die Umrandungen des Beetes mit dem Antihaft-Anstrich Schnexagon einzustreichen, der im Fachhandel – zum Beispiel in Baumärkten – erhältlich ist. Er ist ungiftig, tierschonend und für die Umwelt unbedenklich. Schnecken können an der Oberfläche nicht haften und entlangkriechen. Der Anstrich eignet sich für viele Materialien wie Holz, Naturstein, Glas, Metall, etc.
  • Schneckenzaun: Als wirksame und umweltfreundliche Methode gelten Schneckenzäune, die man mit ein paar Handgriffen sogar selbst bauen kann. Um die Schädlinge auch tatsächlich loszuwerden, sollten davor natürlich alle Tiere restlos aus dem Beet entfernt werden.
  • Sonne: Schnecken lieben die Feuchtigkeit – daher sollten die Beete am besten an einem sonnigen Ort angelegt werden.
  • Rasenmähen: In hohem Gras können sie sich gut und einfach verstecken. Aus diesem Grund sollte hohes Gras nahe dem Gemüsebeet vermieden werden. Rasenmähen hilft!
  • Gießen: Wie schon angesprochen, sind Schnecken Fans einer feuchten Umgebung. Es ist besser, in der Früh anstatt am Abend zu gießen.

Neben diesen Tipps gibt es auch noch andere umweltfreundliche Möglichkeiten, wie man die diese Weichtiere vom Beet fernhalten kann.

Der Attensam Profitipp

Auch Hausmittel können gegen Schnecken helfen! Eine natürliche Barriere kann ganz leicht selbst gemacht werden: Zerdrücken Sie dazu Eierschalen, die beim Backen oder Kochen als Abfall übrigbleiben. Nun vermischen Sie diese mit groben Sägespänen. Die fertige Mischung kann jetzt rund ums Beet verteilt werden.

Mit Attensam gegen Schädlinge

Profis des Attensam-Teams stehen Ihnen gerne beratend zur Seite, wenn es um Schädlinge geht: Denn rasch, diskret und effizient lautet die Devise der Attensam Schädlingsbekämpfung – ganz egal ob es sich um Schnecken, Ameisen, Schaben, Wanzen, Wespen oder anderes Ungeziefer handelt. Damit Sie Ihren Garten und Ihre eigenen vier Wände ohne lästige Störenfriede genießen können!

Kommentare