Das hilft wirklich gegen Mücken


Wer kennt es nicht? Das Summen neben dem Ohr vor dem Einschlafen oder zahllose Insektenstiche nach einem lauen Sommerabend. Dieses Jahr werden in Österreich – aufgrund des starken Regens im Mai – mehr als 1 Billion Gelsen erwartet. 50 verschiedene Arten davon sorgen momentan für eine richtige Plage. Wie man die Mücken vertreibt und was wirklich gegen die kleinen Plagegeister hilft, verrät Ihnen folgender Beitrag. Außerdem mit dabei: ein hilfreicher Tipp vom Profi.

Mücken fernhalten

Um Mücken fernzuhalten, sollte man zu allererst wissen, was sie überhaupt anzieht. Hierfür gibt es eine ganz einfache Antwort: Geruch, Wärme und Feuchtigkeit.

 

Die weit verbreitete Annahme, dass Mücken von Licht angezogen werden ist falsch. Vielmehr zieht die durch Schweiß entstehende Milchsäure gemeinsam mit dem Stoffwechselprodukt Ammoniak die kleinen Lästlinge besonders stark an. Außerdem locken starke Gerüche wie Parfüms.

 

Befolgen Sie folgende 7 Tipps, um Gelsen fernzuhalten:

  • Verwenden Sie wenig parfümierte Körperpflegeprodukte!
  • Ziehen Sie helle Kleidung an! Mücken setzen sich lieber auf dunkle Stellen.
  • Setzen Sie auf ätherische Öle wie Eukalyptus- oder Zitrusöle. Verwenden Sie diese auf Ihrem Körper. Auch als Raumspray entfachten sie ihre Wirkung.
  • Pflanzen Sie Tomaten, Lavendel, Kräuter, Minze & Co. an! Der intensive Geruch verscheucht die Mücken.
  • Vermeiden Sie Wasserquellen wie zum Beispiel volle Regentonnen. Wenn Sie einen Teich haben, können Goldfische helfen, um die Plagegeister zu vertreiben.
  • Hilft gar nichts mehr, können Sie auf Räuchern setzen! Hierfür einfach eine Hand voll getrockneter Salbeiblätter zerreiben und in einer Schale anzünden. Statt Salbei können Sie auch gemahlenen Kaffee verwenden.
  • Trotz dieser ganzen Hausmittel sollten Sie auf herkömmliche Duftlampen und Mückensprays zurückgreifen. Achten Sie dabei auf die Beschreibung.

Wenn sie doch zustechen…

Sollten die Mücken doch einmal zustechen, fängt es schnell an zu jucken. Am besten kühlt man den Mückenstich sofort unter kaltem Wasser oder mit Eis. Der altbewährte Haushaltstipp – der eigene Speichel – kühlt und beruhigt ebenfalls. Außerdem sind in Apotheken und Drogeriemärkten kühlende Cremen und Salben gegen Insektenstiche erhältlich.

 

Kälte hilft gegen den Juckreiz, Hitze hingegen zerstört das Mückengift. Bei über 45 Grad Celsius werden die Eiweißproteine des Mückengifts aufgelöst. Ein Gang in die Sauna zahlt sich also aus. Deutlich schneller geht es so: Erhitzen Sie einen Löffel vorsichtig unter warmen Wasser und drücken Sie die gewölbte Löffelunterseite auf den Stich.

Der Attensam Profitipp

Auch Hausmittel aus der Küche können helfen, um den Juckreiz zu lindern. Apfelessig, Kamillentee, Zitronenscheiben und Kartoffelscheiben sind wohl die bekanntesten. Ein weiterer Geheimtipp gegen Juckreiz ist Honig: Mischen Sie ihn mit Speisenatron und tropfen Sie die Mischung auf die Einstichstelle. Honig verringert den Juckreiz und wirkt gleichzeitig entzündungshemmend.

 

Das Wichtigste, wenn Sie gestochen werden: Nicht kratzen! So verringern Sie nur kurzfristig den Juckreiz. Auf Dauer gesehen wird er aber stärker. Außerdem können durch Kratzen kleine Wunden entstehen, wodurch Bakterien und Keime in den Körper gelangen können.

Mücken im Haus

Nicht nur draußen, sondern auch im Haus oder in der Wohnung sind Mücken lästig. Wichtig: Verwenden Sie Fliegengitter oder Mückennetze, um sie aus den Wohnräumen fernzuhalten.

 

Oft passiert es trotzdem, dass es eine Gelse ins Schlafzimmer schafft. Jeder kennt sie, wenn man die Insekten erschlägt – die Flecken an der Wand. Mücken hinterlassen unschöne Blutflecken an Wänden und Textilien. Aber was hilft dagegen?

 

Wenn die Flecken frisch sind, lassen Sie sich einfach mit kaltem Wasser entfernen. Sind die Flecken bereits länger an der Wand, können Sie auf die Fleckenapotheke von Attensam zurückgreifen. Im kleinen praktischen Koffer finden Sie dort alle Reinigungsmittel, die Sie benötigen. Die beiliegende Fleckentabelle hilft bei der richtigen Auswahl, um die unschönen Überbleibsel zu beseitigen.

 

Mit diesen Tipps steht den letzten Sommertagen also nichts mehr im Weg. Verbringen Sie ungestörte Abende im Freien!

Kommentare