Die richtige Pflege für Ihre Herbstpflanzen


Der Herbst ist da. Zeit für etwas Neues. Viele dekorieren ihre vier Wände nach der aktuellen Jahreszeit. Warum also nicht auch die Pflanzen danach richten? Herbstpflanzen machen nicht nur optisch ordentlich etwas her. Sie bringen außerdem etwas Farbe in die oft so kühlen, dunklen und nassen Herbsttage. Und mit der richtigen Pflege erstrahlt auch der Garten oder der Balkon in prächtigen Farben. Übrigens: Die Farbe der Blätter ändert sich im Herbst, da der Photosynthese durch die kürzer werdenden Tage weniger Licht zur Verfügung steht. Chlorophyll, das die Blätter in grün erstrahlen lässt, bildet sich zurück und andere Farbstoffe werden ersichtlich. Dann zeigen sich die Bäume in herbstlichen Farbtönen. Lesen Sie im folgenden Beitrag, welche typischen Herbstpflanzen es gibt und wie sie richtig gepflegt werden. Außerdem verraten wir Ihnen einen Tipp, wie Sie jetzt schon für eine Blumenpracht im Frühling sorgen!

Herbstklassiker und ihre Pflege

Viele verschiedene Herbstpflanzen sind für die derzeitige Jahreszeit super geeignet. Wir haben ein paar für Sie hier aufgelistet:

  • Garten-Chrysanthemen. Die Hauptblütezeit liegt zwischen dem Spätsommer und dem ersten Frost. Sie sind wahnsinnig vielfältig. Angefangen von der Erscheinungsform mit kleinen oder großen Blüten bis hin zu vielen unterschiedlichen Farben, wie zum Beispiel rot oder gelb/gelbbraun. Die winterharten Pflanzen sollten aber schon im Mai gepflanzt worden sein, damit sie sich bis zum Winter richtig verankern können.Topf-Chrysanthemen hingegen sind einjährig, können aber eventuell nach dem Überwintern an einem kühlen, hellen Ort noch einmal erblühen. Es gilt wieder: regelmäßige Wasserzufuhr!
  • Besenheide. Auch Calluna vulgaris genannt und zählt zu den Heidekraut-Pflanzen. Sie erstrahlt meist in violett oder rosa, kann aber auch in weiß erblühen. Vom Spätsommer angefangen und den ganzen Herbst über! Der Kleinstrauch gilt als Säurezeiger. Demzufolge mag die Besenheide nährstoffarme, durchlässige Böden mit einem geringen Kalkgehalt, also einen sauren Boden. Schwerer Lehmboden ist absolut ungeeignet. Optimale Lebensräume sind beispielsweise Heiden, Moore, Dünen und lichte Wälder. Zu Hause im Garten bietet ein Moorbeet oder ein Heidegarten die besten Voraussetzungen für ein gutes und gesundes Gedeihen der Besenheide. Je nach Art kann man sich auch an Blüten während des Winters erfreuen. Denn die Besenheide ist frosthart. Knospenblüher zählen ebenfalls zur Besenheide. Die Blüten bleiben geschlossen. Bienen und andere Insekten können die Pflanzen nicht bestäuben und dadurch können sie auch nicht verblühen. Die Besenheide ist für den Topf und Trog geeignet. Sie hält Frost bis -5 Grad aus.

  • Alpenveilchen. Sie blühen zwischen Herbst und Frühling und zählen zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Zu den Alpenveilchen, die hierzulande häufig in Gärten gepflanzt werden und als relativ gut winterhart gelten (ohne Winterschutz), gehören Vorfrühlings-Alpenveilchen, Sommer-Alpenveilchen oder Herbst-Alpenveilchen. Hacken oder Jäten lieber lassen, denn das kann Schäden hervorrufen. Und regelmäßig gießen! Im Herbst ist es ratsam, diese Herbstpflanzen mit Kompost zu mulchen. Mulchen ist eine Art des Düngens und schützt die Erde vor zu viel Licht oder der Witterung. Der Boden trocknet nicht so schnell aus, eine gleichmäßige Feuchtigkeit bleibt bestehen. Bodenorganismen bekommen aus dem Mulch organische Nahrung und geben diese als Nährstoffe an die Bepflanzung weiter. Vor der Sonne kann man die Blätter im Winter auch mit Reisig bedecken. So ist die Pflanze geschützt.
  • Skimmien. Als Deko-Pflanze im Topf, als Gesteck oder zum Kranz gebunden erfreut sich die Skimmie im Winter großer Beliebtheit. Ihr Ursprung liegt in den kühlen Gebirgswäldern Japans. Das ist der Grund, weshalb sie es gerne schattig und kühl haben. Bekannt sind Skimmien für ihre rot leuchtenden Beeren. Das sind die Blütenknospen. Diese gedeihen nämlich nach der Befruchtung im Herbst an den weiblichen Pflanzen. Im Frühling öffnen sie sich und verwandeln die Skimmien in tolle Duftpflanzen! Skimmien brauchen auf jeden Fall Feuchtigkeit! Gegossen sollte dennoch in Maßen, ab August etwas weniger. Das hemmt nämlich das Wachsen der Pflanze. Das ist wichtig, da sonst junge Triebe in der Wintersaison dem Frost ausgesetzt sind und sonst kaputt werden.

Generell lässt sich sagen, dass immergrüne Pflanzen auch im Winter Wasser brauchen. Am besten an frostfreien Tagen, damit keine Schäden entstehen. Bei Topfpflanzen ist es wichtig, dass das Wasser abfließen kann. Denn durch den Frost kann es ansonsten passieren, dass der Topf zerspringt. Und alle Pflanzen, die trotzdem ein wenig empfindlich sind, am besten abdecken. Abdeckungen sind zum Beispiel Laub oder Reisig. Sie sind jedoch immer von der jeweiligen Pflanze abhängig.

Der Attensam Profitipp

Man sollte im Herbst nicht nur an die Herbstpflanzen denken, sondern auch an die Frühlingsblumen. Damit Sie auch im Frühling Freude an farbenprächtigen Blumen haben, pflanzen Sie jetzt schon ihre Zwiebeln. Das gilt zumindest für die, die im Frühling blühen, wie Tulpen oder Krokusse. Es wichtig, dass die Zwiebel circa doppelt so tief in den Boden gesetzt wird, wie sie hoch ist. Die Spitze der Zwiebel zeigt dabei nach oben, die Wurzeln nach unten! Auch für den richtigen Standort muss gesorgt werden. Die meisten Frühblüher haben es gerne sonnig und einen wasserdurchlässigen sowie nährstoffreichen Boden. Die eingesetzten Zwiebeln sollten nur gegossen werden, wenn es zu selten regnet – sie sind also sehr pflegeleicht!

Attensam übernimmt die Bepflanzung Ihrer Beete

Das Fachpersonal von Attensam kennt alle Tipps und Tricks zur Bepflanzung und Pflege von Pflanzen aller Art. Zögern Sie nicht, das Team um Rat zu rufen. Denn schöne Herbstpflanzen im Garten sowie am Balkon lassen an tristen Tagen eine fröhlichere Stimmung aufkommen. Die Profis der Grünflächenbetreuung übernehmen alle Tätigkeiten rund im Ihren Garten. Sei es das Entfernen von Laub, Rasenmähen, Bepflanzungen oder auch die Pflege der Pflanzen. Außerdem übernimmt Attensam auch die Fassadenbegrünung sowie die Innenraumbegrünung Ihrer vier Wände.

Kommentare