Hygiene

Hygiene im Büro – aber wie?


Wahrscheinlich kennen Sie das, wenn im Büro viel los ist: Ein Meeting steht bei Ihnen an, einige E-Mails müssen noch beantwortet werden. Auch das Protokoll von der letzten Besprechung wartet noch darauf von Ihnen geschrieben zu werden. Leider bleibt dabei oft wenig Zeit, sich auch noch um die Hygiene zu kümmern. Aber hätten Sie sich gedacht, dass mehr als 30.000 verschiedene Bakterien am Arbeitsplatz lauern können? Das hat eine Studie der University of Oregon ergeben. Dabei wurden Proben aus 55 Räume eines viergeschossigen Mehrzweck-Gebäudes genommen. Wir sagen Ihnen, was die größten Keimschleudern sind. Und wie Sie diesen Bazillen mit einfachen Maßnahmen den Kampf ansagen können.

Wo lauern die meisten Bakterien?

Sie glauben, dass die Toilette der größte Feind der Hygiene ist? Der Großteil der heimischen Bevölkerung denkt ebenso. In einer heuer von uns beauftragten Studie zur Sauberkeit am Arbeitsplatz erachteten die Befragten die Reinlichkeit der Sanitäranlagen als am wichtigsten.

Doch weit gefehlt! Während am Klo rund zehn Bakterien pro Quadratzentimeter zu finden sind, sind es am Telefon rund 250 – also 25 Mal so viele! Doch es gibt noch ein beliebteres Büroobjekt, das die Hitliste der Bakterienschleudern anführt: Die Kaffeetasse, die – sofern sie nicht im Geschirrspüler gereinigt wurde – auf 340 Bakterien pro Quadratzentimeter kommt. Hätten Sie sich das gedacht? Auch Computertastaturen und -mäuse mutieren schnell zu Hygienefallen, wenn Sie sie nicht regelmäßig reinigen.

Natürlich kommen nicht überall die gleichen Bakterien vor und nicht alle Bakterien sind potenzielle Krankheitserreger. Die Sauberkeit und Hygiene hängt selbstverständlich von der Funktion, Organisation und Nutzungshäufigkeit Ihrer Büroräumlichkeiten ab.

Den Bürobakterien den Kampf ansagen

Doch schon mit ein paar einfachen Maßnahmen können Sie Krankheitserreger minimieren und bestenfalls außer Gefecht setzen:

  1. Regel Nummer 1 für Hygiene: Animieren Sie Ihre Kollegen zum häufigeren Händewaschen! Laut einer Umfrage waschen sich fast 40 Prozent nach dem Toilettengang nicht immer die Hände.
  2. Säubern Sie oft gebrauchte Gegenstände wie Tastatur, Telefonhörer und Computermaus wöchentlich mit einem fettlöslichen Reinigungsmittel.
  3. In der Tastatur setzen sich Staub und Brösel besonders gerne fest: Reinigen Sie diese am besten alle zwei Wochen mit einem Pinsel!
  4. Wischen Sie den Bürokühlschrank zumindest monatlich mit heißem Wasser und etwas Neutralreiniger aus! Dann haben Essenskeime keine Chance. Warum nicht auch gleich die abgelaufenen Lebensmittel entsorgen?
  5. Lüften Sie regelmäßig, am besten mehrmals täglich! Damit kühlen Sie nicht nur rauchende Köpfe, sondern verringern ebenso die Anzahl von Viren und Bakterien im Büro.
  6. Benutzte Taschentücher von verschnupften Kollegen sollten zumindest vor dem Feierabend entsorgt werden. Wer erkältet ist, sollte sich außerdem häufiger die Hände waschen.

Hygiene

Der Attensam Profitipp

Selbst im hektischen Büroalltag sorgen Sie mit schnellen Helferlein für mehr Hygiene: Stellen Sie in den Sanitäranlagen Toilettendesinfektionstücher und ein Händedesinfektionsmittel bereit. Vor allem in der Grippezeit sollten gleichfalls Telefone und Tastaturen, die von mehreren Personen benutzt werden, regelmäßig mit Desinfektionstüchern abgewischt werden.

Der Profi sorgt für Hygiene im Büro

Natürlich stellen Sie mit diesen Tricks einen gewissen Standard an Hygiene sicher. Doch wenn wieder einmal wenig Zeit ist oder das Büro gründlich gereinigt werden muss, sollten Sie auf Profihilfe zurückgreifen. Das Team der Attensam Bürobetreuung besteht aus Spezialisten für verschiedene Bereiche. Egal ob es um das Entfernen von Schmutz in den Tastaturen, die Säuberung der Lüftung oder die gründliche Reinigung der Waschbecken, WC-Schüsseln und Fliesen geht. Damit ist Ihr Büro nicht nur sauber, sondern auch hygienisch top – und ein tolles Aushängeschild für Ihre Mitarbeitenden und Kunden.

Kommentare