Lästlinge

Lästlinge und Schädlinge – was macht den Unterschied?


Mit den warmen Temperaturen erwacht die Tier- und Pflanzenwelt in der Natur wieder zu neuem Leben. Leider bedeutet das auch, dass sich Lästlinge, Schädlinge oder Ungeziefer wieder vermehrt in Ihrem Garten und Zuhause breit machen. Wann es sich um Lästlinge oder Schädlinge handelt und wie Sie diesen unerwünschten Gästen den Kampf ansagen können, erfahren Sie hier.

Lästlinge oder Schädlinge? Das ist hier die Frage

Aber was versteht man eigentlich unter Lästlingen und Schädlingen? Lästlinge verursachen keinen konkreten Schaden und sind für Ihre Gesundheit unbedenklich. Jedoch empfinden viele Menschen die bloße Anwesenheit und das Verhalten derartiger Tiere als störend beziehungsweise belästigend. Lästlinge lösen oft schon alleine durch ihr Erscheinungsbild oder ihren Geruch Ekelgefühle oder Schrecken bei Menschen aus. Schädlinge hingegen richten konkrete Schäden im Haus oder Garten an. Durch sie werden Gegenstände unbenutz- und Lebensmittel ungenießbar. Außerdem können sich Schädlinge negativ auf Ihre Gesundheit auswirken. Diese sind oft Überträger von Keimen und Krankheiten.

Welche Tiere verbergen sich nun hinter Schädlingen und Lästlingen?

Welche Tiere verbergen sich dahinter? Zur Gruppe der Lästlinge werden zum Beispiel Fliegen, Ameisen, Kellerasseln, Silberfische, Fliegen aller Art, Wespen oder Feuerwanzen gezählt. Die Liste der Schädlinge in Haus und Garten ist lang. Die verbreitetsten Schädlinge sind Ratten, Mäuse, Maulwürfe, Schnecken, Motten, Kakerlaken, Holzwürmer, Tauben und Bettwanzen.

Der Attensam Profitipp

Bei Fruchtfliegen sollten Sie immer umgehend handeln. Sie sind nicht nur Lästlinge, sondern sorgen auch dafür, dass Obst schneller verdirbt. Fruchtfliegen lassen sich mit einer kleinen Schüssel Essig und einem Spritzer Spülmittel vertreiben.

Lästlinge als Detektive

Oft hat das Auftreten der lästigen Gäste ganz konkrete Ursachen. Es kann zum Beispiel ein Hinweis auf notwendige Sanierungsarbeiten bei Ihnen zuhause sein. Und in ihrer Rolle als „Detektive“ erscheinen Lästlinge sogar ausnahmsweise einmal in einem positiven Licht. So können Silberfische ein Zeichen für zu hohe Luftfeuchtigkeit und ein Warnsignal für Schimmel im Haushalt sein. Deshalb sollten Sie die befallenen Räume regelmäßig stoßlüften und auch keine Wäsche dort trocknen lassen. Ameisen finden ihren Weg in unser Zuhause meist durch Risse in Mauerwerken oder Ritzen unter Fensterbänken. Dementsprechend ist es wichtig, dass Sie vorhandene Risse und Ritzen zuspachteln.

So können Sie Lästlinge und Schädlinge loswerden

Ob nun mit konkretem Schaden verbunden oder einfach nur nervenraubend: Ihre Liegenschaft sollten Sie mit keinem unerwünschten Untermieter teilen müssen. Zur Vorbeugung oder als Erstmaßnahme gibt es einige einfache Tricks:

  • Mit Insektengittern an den Fenstern hindern Sie Kleintiere wie Ameisen, Fliegen, Mücken oder Spinnen am Eintritt in Ihr Zuhause.
  • Motten und andere fliegende Insekten halten Sie abends vom Eindringen in Ihre eigenen vier Wände ab, indem die Beleuchtung bei offenem Fenster ausgeschaltet ist.
  • Wespen reagieren empfindlich auf bestimmte ätherische Öle wie Lavendel, Minze oder Zitronenmelisse.  Einsetzbar in einer Duftlampe oder als Pflanze in einem schönen Übertopf im Garten.
  • Mäuse in der Speisekammer können Sie mit einer Lebendfalle fangen und dann ins Freie bringen.
  • Maulwürfe oder Wühlmäuse im Garten mögen es nicht, gestört zu werden – vor allem nicht von intensiven Duftstoffen. Am besten Sie stopfen ein in Seifenlauge getränktes Tuch oder ein Stück Knoblauch in den Bau.

Profihilfe gefragt?

Lästlinge und Schädlinge werden zu einem überbordenden Problem? Sie sehen sich mit zu großen Herausforderungen konfrontiert? Zögern Sie in solchen Fällen nicht, einen Fachmann zu kontaktieren. Experten wie das Team der Attensam Schädlingsbekämpfung unterstützen Sie bei der Bekämpfung der unerwünschten Gäste. So können Sie sich garantiert bald wieder an einem schädlings- und lästlingsfreien Zuhause erfreuen.

Kommentare