+ 43 5 7999 100

So putzt man Fenster strahlend sauber

Mit viel Mühe haben Sie endlich Ihre Fenster geputzt. Und dann scheint am nächsten Morgen das erste Tageslicht in die Wohnung und offenbart ein wildes Streifenmuster. Ärgerlich, aber vermeidbar, wenn Sie unsere Tipps berücksichtigen.

 

Fenster nicht bei Sonnenschein reinigen

Es ist verlockend, die Putzarbeit dann in Angriff zu nehmen, wenn die schmutzigen Fenster am meisten stören: bei Sonnenschein. Genau das sollte man jedoch tunlichst vermeiden. Denn durch die Sonneneinstrahlung trocknen die Fenster zu schnell und es bleiben nach der Reinigung lästige Schlieren zurück. Der Winter ist zum Fensterputzen eher ungeeignet. Ideal ist die Zeit von April bis Oktober. Decken Sie empfindliche Bodenbeläge und Fensterbretter vor Arbeitsbeginn ab, um sie vor Spritz- und Schmutzwasser zu schützen.

 

Im Handumdrehen schmutzfrei

Stark verschmutzte Fenster befreien Sie zunächst mit einem weichen Besen oder einem trockenen Microfasertuch von Staub, Sand oder Pollen. Erst danach geht es an die Feuchtreinigung. Dazu nehmen Sie am besten einen Schwamm zur Hand. Aber Achtung: Ignorieren Sie die raue Seite des Schwamms. Diese hinterlässt nämlich Kratzer auf dem Glas und ist zum Fensterputzen absolut ungeeignet. Dem warmen Wasser mischen Sie etwas neutralen Seifenreiniger bei. Ein Schuss Essig beseitigt etwaige Kalkflecken. Auch ein Glasreiniger auf Alkoholbasis entfernt Schmutzablagerungen – sogar ölige und fettige – und verlangsamt die neuerliche Verschmutzung.

 

 

Für den streifenfreien Durchblick

Rasches und zügiges Trocknen gelingt sehr gut mit einem Fensterabzieher. Idealerweise ziehen Sie den Wischer waagrecht über die Glasscheibe und nehmen mit einem Tuch das überschüssige Wasser von der Gummilippe. Für ein streifenfreies Ergebnis sollten die Gummilippen des Abziehers hochwertig sein. Hier lohnt sich die Investition in ein Markenprodukt mit großzügiger Wischbreite und austauschbaren Gummilippen. Es gibt Handfensterwischer und solche mit Teleskopstangen. Übrigens lassen sich auch Duschkabinen und Spiegel mit diesen Produkten vorzüglich reinigen.

 

Das gute alte Zeitungspapier

Damit Sie den letzten Rest an Feuchtigkeit von den Scheiben bekommen, können Sie entweder ein Mikrofasertuch oder ein Fensterleder zur Hand nehmen. Bei Hausfrauen und Hausmännern gleichermaßen sehr beliebt ist auch das traditionsreiche Zeitungspapier. Beachten Sie in diesem Fall jedoch, dass Druckerschwärze auf weißen Fensterrahmen Flecken hinterlassen kann, die Sie unter Umständen nur sehr schwer wieder wegbekommen.

 

Falls Sie zu jenen gehören, die Fensterputzen als die lästigste aller Hausarbeiten betrachten oder gerade absolut keine Zeit dafür haben: Attensam unterstützt Sie gerne dabei. Gerne legen wir Ihnen ein individuelles Angebot, schreiben Sie uns einfach ein Mail unter office@attensam.at oder rufen Sie uns an unter 05 / 7999 100.