Rollrasen

Tipps für den neuen Rollrasen


Die warme Jahreszeit steht vor der Tür. Höchste Zeit den eigenen Garten für die Outdoor-Saison herzurichten. Neben neuen Blumen- und Gemüsebeeten, Baumpflege und Heckenschnitt muss natürlich auch der Rasen wieder in Form gebracht werden. Besonders im Trend liegt der sogenannte Rollrasen. Das ist ein Fertigrasen der, wie der Name schon sagt in Rollen geliefert wird, dann auf die gewünschte Fläche passend zugeschnitten und verlegt wird. Das ist nicht nur praktisch, sondern sorgt auch für ein schönes, gleichmäßiges Erscheinungsbild Ihres Gartens.

 

Doch wie pflegen Sie Ihren Rollrasen richtig, um das satte Grün möglichst lange zu erhalten? Mit unseren Tipps ernten Sie bestimmt jede Menge Komplimente.

Rollrasen richtig pflegen

Idealerweise sollten Sie Rollrasen im Frühling verlegen. Damit Sie Freude an Ihrer neuen Grünfläche haben, gibt es einige wichtige Punkte zu beachten. Denn nicht selten treten nach dem Verlegen des Fertigrasens erste Probleme auf. Einer der häufigsten Gründe ist unsachgemäße Pflege.

Nicht am Wasser sparen

Direkt nach dem Verlegen sollten Sie Ihren Rollrasen kräftig bewässern. Rasengräser bestehen zu einem Großteil aus Wasser. Hier gilt es also nicht am Wasser zu sparen, denn das kann zu unschönen braunen Flecken führen. Wichtiger Tipp: Grünflächen gießen Sie am besten morgens, wenn der Boden noch kühl ist. Vor und während Hitzewellen muss der Rasen umso intensiver mit Wasser versorgt werden.

Der Attensam Profitipp

Bewässern Sie Ihren Rollrasen ruhig großzügig! Denn durch zu geringe Wassermengen können die Wurzeln nicht vollständig mit Wasser versorgt werden. Wir empfehlen für lockere Sandböden 10 bis 15 Liter pro Quadratmeter und bei lehmigeren und festen Böden 15 bis 20 Liter.

Regelmäßiges Mähen

Mähen ist für die Dichte Ihres Rasens sehr wichtig, weil die Gräser dadurch neue Triebe und Blätter bilden können. Beim Rollrasen steht der erste Schnitt an, wenn die Rasengräser um 4 bis 5 cm gewachsen sind. Das ist ungefähr nach 7 bis 10 Tagen der Fall, je nach Temperatur und Niederschlag.

Moos und Mulch beseitigen (bei guter Rollrasenqualität erst im 2. Jahr)

Beim Vertikutieren ritzen Sie mit speziellen Geräten die Grasnarbe Ihres Rasens an. Dadurch werden Moos und altes Schnittgut, auch Mulch genannt, effektiv beseitigt. Vertikutieren sorgt dafür, dass wieder mehr Sauerstoff in die Rasennarbe gelangt. Außerdem gibt es so wieder Platz für neue Grashalme. Durch richtiges Vertikutieren werden auch Wasser und Dünger von Ihrem Fertigrasen besser aufgenommen.

Mehrmals jährlich düngen

Viele Rasen leiden unter Nährstoffmangel. Das macht sich vor allem durch geringen Zuwachs und schwacher Rasenfarbe bemerkbar. Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie Ihren Rollrasen 2 bis 3 Mal pro Jahr düngen. Damit sorgen Sie dafür, dass er sich langfristig entwickeln kann. Entscheidend ist hier die Art des Düngers, im Frühling stickstoff- und ab August kaliumbetont.

Unkraut den Kampf ansagen

Fast 1.000 verschiedene Pflanzenarten werden als Unkraut definiert. Wollen Sie unerwünschten Pflanzen auf Ihrem Rollrasen den Kampf ansagen, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Unkrautbeseitigung. Wie Sie am besten gegen Unkraut vorgehen, hängt von der Stärke des Befalls und von Ihrer persönlichen Präferenz ab. Jedoch gilt, umso häufiger gemäht wird, umso weniger Unkraut wird es geben.

Grünflächenbetreuung vom Profi

Hand aufs Herz: Nicht jeder ist mit einem grünen Daumen gesegnet. Doch keine Sorge! Für einen schönen Garten müssen Sie kein geborener Gärtner sein. Die Gartenprofis von Attensam übernehmen gerne die Pflege Ihrer Grünflächen. Damit Rollrasen, Blumenbeete und Bäume gedeihen und Sie sich an Ihrem Garten erfreuen können.

Kommentare