Tipps gegen Hitze für eine kühle Wohnung


Ein Sprung ins kalte Nass, ein köstliches Eis oder eisgekühlte Getränke – so können wir uns von Innen abkühlen. Aber wie kann man die Wohnung und die eigenen vier Wände vor Überhitzung schützen?

 

Im folgenden Blogbeitrag erfahren Sie Wissenswertes, um Ihre Wohnung kühl zu halten und Hitze vorzubeugen. Außerdem: ein Attensam Profitipp.

So bleibt die Hitze draußen

Damit die Hitze erst gar nicht in die Wohnung eindringen kann, sollte man schon im Vorhinein einige Maßnahmen treffen:

 

Egal ob Markisen, Rollläden oder Kippläden – der richtige Sonnenschutz von außen, ist die beste Möglichkeit, um Hitze fernzuhalten. Vor allem helle Farben und metallische Materialien sind hier empfehlenswert, da sie reflektieren. Wenn Sie eine große Terrasse haben, können helle Sonnensegel besonders gut helfen. Und sie sind ganz nebenbei auch ein wahrer Blickfang.

 

Weitere Schattenspender sind Bäume und Sträucher vor dem Gebäude. Vor allem Laubbäume bieten viel Schatten! Pflanzen können zudem als natürliche Klimaanlage fungieren.

Helferleins gegen die Hitze

Für viele scheinen sie die wohl einfachste Möglichkeit gegen Hitze zu sein: Ventilatoren und Klimaanlagen. Diese können aber nicht nur versteckte Stromfresser sein, sondern auch zu trockener Luft im Raum führen. Kühle Luft ist nämlich trockener als warme. Grundsätzlich sollte man wissen: Ventilatoren sind nicht in der Lage, die Temperatur zu kühlen, sie sorgen lediglich für einen angenehmen Luftzug. Um doch etwas Kälte ins Spiel zu bringen, hilft folgendes: Stellen Sie eine Schale mit Eiswürfel vor den Ventilator – so wird der Luftzug etwas kälter.

 

Auch gut zu wissen: Wenn man abends das Fenster öffnet und den Ventilator rückseitig davor platziert, zieht er die angestaute, warme Luft an und bläst sie nach draußen.

 

Der Attensam Profitipp

Anstatt Ventilatoren kann man auch mit einem ganz simplen Trick gegen die Hitze ankämpfen: Hängen Sie feuchte Tücher oder Bettbezüge mit hohem Bauwollanteil im Raum auf – zum Beispiel über zwei Sessel. Durch den Trocknungsvorgang wird der Luft Wärme entzogen und die Umgebung wird dadurch abgekühlt.

Richtiges Lüften

Gerade im Sommer ist das richtige Lüften sehr wichtig! Grundsätzlich sollte man an sehr heißen Tagen nur früh morgens und spät abends Lüften. Zu diesen Zeiten ist es nämlich etwas kühler als untertags.

 

Am besten lässt man die Fenster in etwa 25 Minuten offen – so erfolgt ein Luftaustausch von warmer zu kühler, frischer und sauerstoffhaltiger Luft und die Hitze kann entweichen. Kippen Sie die Fenster nicht, sondern machen Sie sie komplett auf. Während der Nacht können Sie aber kippen, um auch beim Schlafen ein bisschen Abkühlung zu bekommen.

Elektrogeräte ausschalten

Bedenken Sie: Auch elektrische Geräte strahlen Wärme aus und fördern die Hitze in Ihrem Eigenheim. Schalten Sie daher überflüssige Geräte wie Computer, Fernseher oder Radio aus und trennen Sie diese von der Steckdose, wenn Sie nicht benutzt werden. So sparen Sie noch dazu Geld! Beim Kochen sollten Sie versuchen, so wenig Hitze wie möglich zu erzeugen. Denn ist der Raum erst einmal aufgeheizt, ist es schwer ihn wieder runterzukühlen.

Entspannt durch den Sommer

Wenn Sie diese Tipps beachten, können Sie sich einen kühlen Rückzugsort aus der unerträglichen Sommersonne schaffen. Trotzen Sie der Hitze und verbringen Sie einen entspannten Sommer – auch bei über 35°.

Kommentare