Winterdienst – allzeit bereit bei Eis und Schnee


Juhuu, endlich Schnee. Was Kindern unbändigen Spaß bereitet, macht Hausbesitzern ohne professionellen Winterdienst wenig Spaß. Raus aus dem Bett, Schneeschaufel her und los geht’s mitten in der Nacht. Schnee und Eis müssen weg, damit ja niemand ausrutscht, sich verletzt und womöglich Schadenersatzforderungen auf einen zukommen. Klingt nicht so toll! Dabei wäre alles so einfach: wer schlau ist, sorgt rechtzeitig vor und engagiert Profis fürs Schaufeln und Streuen.

Verlässlich und sicher: die Winterdienst Profis von Attensam

 Wer das Schneeräumen und Streuen Winterdienst Experten überlässt, kann sich ganz bequem zurücklehnen. Denn sobald die ersten Flöckchen fallen, rücken die fleißigen „Schneemänner“ aus und machen sich verlässlich und zu jeder Zeit an die Arbeit. Und wenn erforderlich, auch mehrmals täglich. Denn Gehsteige müssen lt. Gesetz von Schnee und Glatteis sorgfältig befreit werden. Denn Fußgänger sind besonders gefährdet – jeden Winter landen Menschen nach heftigen Stürzen mit Knochenbrüchen im Krankenhaus. Oft wird pauschal von „Blitzeis“ oder auch „Glatteis“ gesprochen, aber welche Glättearten gibt es und wie entstehen diese?

Man unterscheidet im Wesentlichen vier Arten:


  1. Glätte durch Schnee oder Schneematsch: Bleiben erste Flocken als Schneematsch liegen, ist es besonders rutschig. An Steigungen und dort, wo Fahrzeuge den Schnee leicht antauen, kann es bei Schnee auch gefährlich werden z.B. auf Kreuzungen und vor Ampeln. Der Schnee ist dann besonders glatt, da er zu einer eisähnlichen Schicht komprimiert wird.
  2. Glätte durch gefrierende Nässe ist noch tückischer. Denn ist der Boden nass genug und gehen die Temperaturen rasch zurück, können Flächen nicht schnell genug trocknen und die Feuchtigkeit gefriert zu einer dünnen Eisschicht. Vorsicht ist vor allem geboten, wenn die Temperaturen nur noch wenig über dem Gefrierpunkt liegen.
  3. Reifglätte tritt meist lokal eng begrenzt auf einzelnen Wegstrecken und Brücken auf. Wenn sich feuchte Luft abkühlt, kondensiert der Wasserdampf, und schlägt sich als Tau nieder. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt entsteht Reif dann, der zu vereisten Flächen führt.
  4. Glatteis“ wird oft als Oberbegriff für Glätte verwendet – beschreibt aber klar und definiert die Glätte, die durch Regen hervorgerufen wird, der auf gefrorenen Boden trifft und hier eine Eisschicht bildet.

ACHTUNG: Glätte kann auch in wärmeren Monaten auftreten, wenn ein starker Graupel- oder Hagelschauer durchzieht und sich auf dem Boden vorübergehend eine Schicht aus Graupeln oder Hagelkörnern bildet.

Der Attensam Profitipp

Seit mehr als 30 Jahren ist Attensam Profi im Winterdienst. Ein großer, moderner Fuhrpark, sowie Spezialgeräte gegen Eis und Schnee sind immer am neuesten Stand der Technik. Bestens geschulte Winterdienst Mitarbeiter sorgen schnell und verlässlich für optimale Räumleistung und somit für Sicherheit bei Schnee und Eis.

Winterdienst – fünf Tipps, die Geld und Ärger sparen

  • Kümmern Sie sich rechtzeitig, also noch in der warmen Jahreszeit, um einen Vertrag mit dem Winterdienst Anbieter Ihres Vertrauens. Langfristige Planung ist das Um und Auf in dieser Branche.
  • Auch bei starkem Schneefall müssen lt. Gesetz die Gehsteige, Parkplätze sowie Zufahrten verkehrssicher sein. Das bedeutet, alle paar Stunden streuen und räumen. Das können nur die Profis leisten.
  • Auch das Kehren von Streusplitt sollte unbedingt im Vertrag inkludiert sein. Sollte auch ein Abtransport von Schneemassen gewünscht sein, kann dies im Regelfall gesondert beauftragt werden.
  • Flexible Leistungspakete garantieren bei strengen Wintern stark verkürzte Räumintervalle und bringen bei wenig Winterdiensteinsätzen Kostenrückerstattung. So auch bei Attensam, mit dem Attensam Fairflex Paket.
  • Den Winterdienst auszulagern bedeutet, das Haftpflichtrisiko abzugeben. Ein entscheidender Vorteil, der viel Ärger ersparen kann.

 

Wenn man all diese Hinweise und Tipps beachtet, riskiert man nichts und kann sich voll Freude – wie die Kinder – an der weißen Pracht erfreuen.

Kommentare